"Endlich baustellenfrei"

KERSTIN AUERNHAMMER Eine Baustelle, direkt vor der eigenen Haustür. Ärgerlich, mag sich da so manch einer denken. Immer dieser Lärm und dann der Dreck. So sahen es auch die Anwohner der südlichen Frauenstraße zwischen Neuer Straße und Bockgasse.

SWP |

KERSTIN AUERNHAMMER

Eine Baustelle, direkt vor der eigenen Haustür. Ärgerlich, mag sich da so manch einer denken. Immer dieser Lärm und dann der Dreck. So sahen es auch die Anwohner der südlichen Frauenstraße zwischen Neuer Straße und Bockgasse. Bloß dass hier nicht nur gewohnt wird, sondern auch Geschäftsleute versuchen, Geld zu verdienen.

TEILS ÜBER 50 PROZENT

WENIGER UMSATZ

Dass die Baustelle nötig war, bestreitet keiner: Abgesehen von den "Untergrundarbeiten" an Leitungen und Rohren wurden die Gehwege verbreitert und eine Fußgängerquerung eingebaut. Aber manche Gewerbetreibende hat es hart getroffen. Wochenlang waren sie nur unter erschwerten Bedingungen zu erreichen. Zunächst auf der westlichen Seite der Frauenstraße, zuletzt auf der östlichen. Das traf vor allem Geschäftsleute, die auf "Bummelkundschaft" angewiesen sind. Wenn der Kunde beim Anblick der Bagger das Weite sucht, hilft auch kein noch so schön dekoriertes Schaufenster. Michael Klamser, Vorsitzender des Ulmer Citymarketings, war einer der Betroffenen. "Bei uns hielt sich das aber in Grenzen, da viele Kunden gezielt kamen, etwa um ihre Tennisschläger bespannen zu lassen. Die kommen dann trotz Baustelle." Andere Geschäftsinhaber reden - allerdings hinter vorgehaltener Hand, laut jammern will niemand - von weit über 50 Prozent Umsatzeinbußen.

Doch die letzten weiß-roten Baustellenabsperrungen sollen bis Freitagnachmittag verschwunden sein. Dann wird die Frauenstraße feierlich "wiedereröffnet". Die Geschäftsleute wird es freuen, können Sie doch so wohl noch mehr vom Weihnachtsgeschäft mitnehmen. Auch Klamser ist heilfroh, dass die Baustelle bald weg ist - und er freut sich schon auf das, was jetzt dann kommt: Die Baustellen im westlichen Teil der City, an den Sedelhöfen. "Dann sind wir super erreichbar und schöner als je zuvor."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr