Aus Liebe zum Land

Zwei Weißenhorner wollen die Landwirtschaft ins digitale Zeitalter bringen. Ihre Idee: eine Internet-Plattform, auf der man Lebensmittel direkt bei den Bauern aus der Region bestellen kann.

ALEXANDER KERN |

Mittlerweile ist es selbst für die Generationen, die nicht mit dem Internet aufgewachsen sind, ein Kinderspiel: Wer neue Schuhe braucht oder den aktuellsten Bestseller lesen möchte, klappt den Laptop auf und bestellt sich das gewünschte Produkt im Internet. Der sogenannte E-Commerce boomt: Alleine im vergangenen Jahr wurden 44 Milliarden Euro umgesetzt. Am stärksten wuchs der Online-Handel mit Lebensmitteln.

In dieser Entwicklung sehen Julian Weritz (25) und Marvin Arnold (26) aus Weißenhorn eine Chance. Eine Chance, um die Situation der finanziell angeschlagenen Landwirte zu verbessern und sich gleichzeitig den Traum vom eigenen Unternehmen zu erfüllen. Ihre Idee: eine Internet-Plattform, auf der Endkunden ihre Lebensmittel direkt bei Landwirten aus der Region kaufen können - ganz ohne die lange Lieferkette vom Erzeuger bis ins Supermarktregal. Fleisch, Milch und Gemüse sollen direkt vom Bauern an die eigene Haustüre kommen. Der Vorteil: Die Landwirte erhöhen ihre Gewinnspanne, da sie keinen Zwischenhändler brauchen.

10.000 EURO STARTKAPITAL

Seit 2015 arbeiten die beiden Jungunternehmer an ihrem Projekt "Fund your Farmer" (Unterstütze deinen Landwirt). "Da wir selbst im ländlichen Gebiet großgeworden sind, ist es für uns eine Herzensangelegenheit", erklärt Julian. Richtig ins Rollen kam die Idee, als sich das Duo beim Wettbewerb "Gründen Live" präsentierte: 10.000 Euro Startkapital gab es für das Konzept. Auch der Internet-Riese "Google" wurde auf die Weißenhorner aufmerksam und lud sie zu einem Workshop nach Berlin ein. Marvin: "Das positive Feedback zeigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Seitdem stecken die Freunde jede freie Minute in ihr Projekt. "Besonders wichtig sind uns regelmäßige Gespräche mit den Landwirten und Verbrauchern. Nur dadurch erfahren wir, wie wir die Plattform optimal auf den Markt zuschneiden können", sagt Julian.

IM SOMMER

GEHT'S LOS

Neben unzähligen Stunden Freizeit stecken die beiden auch viel Erspartes in ihr Projekt. "Wir haben uns einiges selbst angeeignet, aber ohne Programmierer und Designer, die wir auf freier Basis beschäftigen, wäre unser ehrgeiziges Projekt wohl nur schwer umzusetzen", sagt der Marketingexperte Julian. Er ergänzt: "Wir müssen aus wenig Kapital viel herausholen." Umso mehr freuen sich die beiden, dass der nächste Meilenstein für "Fund your Farmer" bevorsteht: Im Sommer soll das Portal in seiner Endversion online gehen. Mehr als 50 Zusagen von Landwirten aus der Region haben Julian und Marvin schon. "Ich werde mich auf jeden Fall anmelden. Durch ,Fund your Farmer' können wir gleichzeitig Produzent und moderner Verkäufer sein und verdienen endlich wieder mehr an unserer Arbeit", sagt der bayerische Landwirt Johannes Wiedemann. Dieser Meinung ist auch Jana Braun aus Stetten. Sie fügt hinzu: "Uns Landwirten fehlt oft das Know-how und die Zeit für gutes Marketing. Wir möchten uns über die Plattform präsentieren, denn das ist einfacher, als wenn man alles selbst organisieren müsste."

Die Gründer freuen sich über den bisherigen Zuspruch. Ihr Ziel ist es, dass sich "Fund your Farmer" auf mittelfristige Sicht in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz verbreitet, vielleicht irgendwann sogar im ganzen Land. Julian: "Deutschland soll durch unser Projekt ein besserer Ort für Landwirte werden."

Info

Das Projekt von Julian und Marvin wird in diesem Sommer an den Start gehen. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann den Newsletter auf www.fundyourfarmer.de abonnieren. Alle Neuigkeiten gibt es außerdem unter

facebook.com/fundyourfarmer

SWP

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr