Duelle auf der Donau

Am Sonntag ist Auftakt zum Fischerstechen. Der Titelverteidiger Holger Beranek tritt zum letzten Mal an.

ALEXANDER KERN |

Was macht die Fußball-Weltmeisterschaft so besonders? Logisch, es ist das prestigeträchtigste Turnier, das dieser Sport zu bieten hat. Doch einen Teil ihrer Magie hat die WM auch dem Rhythmus zu verdanken, in dem sie stattfindet: nur alle vier Jahre - eine Regelung, die bei den Fans Geduld erfordert, das Event aber umso spektakulärer macht. So ist es auch mit dem Ulmer Fischerstechen.

2017 ist eines dieser besonderen Jahre, in dem das mittelalterliche Turnier die Sonntage vorm und am Schwörwochenende schmückt. "Wir bereiten uns seit vergangenem Herbst darauf vor. Wir können den Auftakt kaum erwarten", freut sich Susanne Grimmeiß vom Ulmer Schifferverein. Der Verein organisiert das Stechen und erhält damit eine 500 Jahre alte Tradition. Ganz modern übrigens: Grimmeiß ist die erste Frau an der Spitze des Schiffervereins.

WER NASS WIRD, IST RAUS

Das Spektakel beginnt am kommenden Sonntag um 11.30 Uhr am Saumarkt. Dann zieht der Fischerzug in historischen Kostümen durch Ulm und Neu-Ulm ans Donauufer und führt währenddessen altertümliche Tänze auf. Um 15.30 Uhr starten dann die Duelle auf der Donau. Dabei fahren immer zwei Boote, sogenannte Zillen, aufeinander zu. Die als historische Figuren verkleideten Stecher stehen auf dem Heck und versuchen, ihr Gegenüber per Speerstoß ins Wasser zu befördern - wer nass wird, verliert. Das Turnier wird im K.o.-System ausgefochten. Die beiden Sonntagssieger treten dann am letzten Stechtag im Finale gegeneinander an.

FÄLLT IN DIESEM JAHR DIE "STADTMAUER"?

Einer, der schon unzählige Schlachten auf der Donau geschlagen hat, ist Titelverteidiger Holger Beranek. Er tritt als König von Württemberg an. 1990 feierte Beranek sein Debüt auf dem Wasser, 2001, 2009 und 2013 holte sich der 1,90 Meter große Hüne jeweils den Sieg. Seine Standfestigkeit hat ihm den Spitznamen "Stadtmauer" eingebracht. Für den 49-Jährigen ist es in diesem Jahr allerdings das letzte Mal auf der Donau. Nach den Regeln des Schiffervereins ist nämlich mit 50 Jahren Schluss. Holger Beranek: "Umso emotionaler wird es für mich in diesem Jahr. Ich werde noch mal alles geben!"

Ablauf und Tickets

Diesen Sonntag zieht der Fischerzug ab 11.30 Uhr durch die Stadt, am 23. Juli geht es schon um 9.30 Uhr am Saumarkt los. Das Stechen beginnt um 15.30 Uhr. Für die Stechtage sind die Sitzplätze auf den Tribünen am Donauufer schon ausverkauft. Stehplatzkarten gibt's noch an der Tageskasse.

SWP

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr