Geteilte Stadt

Dienstag ist Feiertag in den katholischen Teilen Bayerns. Neu-Ulm hat also frei – Ulm lädt zum Shoppen ein.

HEIKE VIEFHAUS |

Am Dienstag in einer Woche ist es wieder so weit: Während die Neu-Ulmer gemütlich ausschlafen dürfen, sind die Ulmer schon eifrig am Werkeln, um für die Besucherströme vom anderen Donauufer gewappnet zu sein. Denn an Mariä Himmelfahrt ist Feiertag in den katholischen Teilen von Bayern, für diejenigen, die dann einen Abstecher nach Ulm machen möchten, gibt Ulms Citymanager Henning Krone einige Tipps. Er legt allen Einkaufsbegeisterten das sogenannte Shopping-Leitsystem in der City ans Herz: "Ein Blick auf die Info-Stele genügt und schon weiß man, welche Waren man hier oder im Nachbarquartier bekommt. Bekleidung, Schuhe, Bücher, Lebensmittel und vieles mehr - die Tafeln zeigen, wo es langgeht. Und natürlich auch, wo man einen Kaffee genießen oder essen gehen kann." Direkt beim Kiosk in der Hirschstraße ist eine solche Stele, die zu den Geschäften ins Wengen- oder Fischerviertel leitet. Die anderen stehen an zentralen Stellen wie Münsterplatz und Rathaus oder am Beginn und Ende von Einkaufsstraßen sowie Gassen in den Quartieren.

UND WOHIN MIT DEM AUTO?

Parken in Ulm - das ist nie ganz einfach und wird gerade an belebten Tagen wie an Mariä Himmelfahrt nicht leichter. Allen Stadtbummlern empfiehlt Klaus Linder, Chef der Ulmer Parkbetriebsgesellschaft, daher einen Blick auf die "Ulm-App" und die Homepage der Parkbetriebsgesellschaft (www.parken-in-ulm.de) zu werfen. "Dort findet man eine bequeme Übersicht, wo es noch freie Parkplätze in der Stadt gibt. Diese Info liefern übrigens auch die Bildschirme des Parkleitsystems des Altstadtrings. Mein konkreter Tipp ist das Parkhaus Congress Centrum Nord. Hier gibt es fast immer freie Plätze und man ist zu Fuß in acht Minuten in der Innenstadt. Außerdem liegt hier der Tageshöchstsatz bei fünf Euro - direkt in der City muss man sechs bezahlen."

Feiertag in Bayern: Was machen Sie?

Martina Borac und Dominik Markovic aus Neu-Ulm: "Ganz sicher wissen wir noch nicht, was wir am Feiertag machen. Ein bisschen nach draußen gehen auf jeden Fall. Vielleicht doch auch nach Ulm - mal schauen."

Olga Merker aus Neu-Ulm: "An Mariä Himmelfahrt mache ich wahrscheinlich einen Ausflug. Zum Bodensee, Chiemsee oder vielleicht gehe ich auch nur in den Park. In die Stadt zum Bummeln, das muss nicht sein."

Harry Tebert aus Senden: "Meine Frau und ich werden am Feiertag nicht nach Ulm zum Bummeln gehen. Für Leute, die nicht so stadtnah wohnen, ist der Einkaufsbummel am Feiertag aber bestimmt ganz praktisch."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr