Intervallfasten für den Körper

ULRIKE GEIST/DPA Keine Pasta, keine Schokolade, kein genüssliches Schlemmen im Freundeskreis: Ständig verzichten zu müssen, ist für viele eine schreckliche Vorstellung. Was vielen leichter fällt: intermittierendes Fasten.

SWP |

ULRIKE GEIST/DPA

Keine Pasta, keine Schokolade, kein genüssliches Schlemmen im Freundeskreis: Ständig verzichten zu müssen, ist für viele eine schreckliche Vorstellung. Was vielen leichter fällt: intermittierendes Fasten. Dabei wechseln sich Stunden oder Tage des Fastens ab mit Zeiten, in denen ganz normal gegessen werden darf. Möglich sind unter anderem eine 2:5-Regelung, also zwei Tage fasten und fünf Tage normal essen oder eine 16:8-Variante, also 16 Stunden fasten und acht Stunden essen.

FASTEN IN DER URZEIT

"Der Mensch ist ursprünglich nicht an konstante Mahlzeiten gewöhnt", sagt der Hamburger Diabetologe Matthias Riedl. Unsere Vorfahren waren aufgrund ihrer Lebensumstände auf Phasen des Fastens eingestellt. Erst wenn die Jagd erfolgreich oder die Ernte reif war, konnte gegessen werden. Ein Wechsel zwischen Fastenzeiten und Zeiten der Nahrungsaufnahme entspreche deshalb einer natürlichen Lebensweise, sei sozusagen "die für den Menschen artgerechte Ernährung", erläutert Riedl. Da es in unserem Alltag mit regelmäßigen Mahlzeiten und vielen Snacks keine Hungerphasen mehr gibt, "ist der Körper ständig im Speichermodus", sagt Riedl. Mögliche Folgen können Übergewicht und daraus resultierende Krankheiten wie Diabetes, einige Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder aber auch eine Demenz sein.

Werden wie beim Intervallfasten jedoch Hungerphasen in den Alltag eingebaut, lernt der Organismus wieder, auf seine eigenen Reserven zurückzugreifen. Der Insulinspiegel sinkt und der Fettabbau wird angeregt. Auch der Konstanzer Sportwissenschaftler, Autor und Gesundheitsberater Michael Despeghel betont, ständiges Snacken wirke sich negativ auf den Stoffwechsel aus. Beim zeitweisen Fasten hingegen werde der Organismus entlastet, Stoffwechsel und Organe können sich regenerieren.

DIE GEDANKEN

KREISEN UMS ESSEN

Fitnesstrainer und Ernährungsberater Hanjo Fritzsche praktiziert intermittierendes Fasten dauerhaft. Er lebt nach der 16:8-Methode und verzichtet auf das Frühstück. Da er sich acht Stunden am Tag normal ernährt, nimmt er in der restlichen Zeit nur Wasser zu sich. "In den ersten Wochen denkt man viel über Essen nach", erzählt Fritzsche. Manch einer klagt dann auch über Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten. Wenn der Körper sich aber an den neuen Rhythmus gewöhnt hat, fühlt man sich nach Fritzsches Erfahrung wach und kann sich besser konzentrieren. Geeignet ist Intervallfasten prinzipiell für jeden, der es schafft, die Fastenzeiten durchzuhalten und in seinen Wochenablauf zu integrieren, sagt Riedl.

Eine wichtige Erfahrung sei dabei für viele Fastende, dass sie problemlos auf eine Mahlzeit oder zwei verzichten können. Laut Fritzsche wirkt das befreiend. Hilfreich ist es nach Ansicht der Experten, das intermittierende Fasten mit Sport und Bewegung zu begleiten. "Sitzen treibt den Blutzuckerspiegel nach oben", sagt Despeghel. Das ist kontraproduktiv. Bewegung hingegen stärke neben dem Abbau von Kalorien das allgemeine Wohlbefinden und zeige dem Fastenden: "Ich bin leistungsstark." Nüchtern zu trainieren sei "eine der besten Fatburning-Strategien überhaupt", sagt auch Fitnesstrainer Fritzsche. Der Körper sei gezwungen, auf seine Reserven zurückzugreifen, die Fettverbrennung wird optimiert, und auch hartnäckige Fettpolster in den Problemzonen kann man so zum Schmelzen bringen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr