Panne auf der Autobahn

Oft kommt es zu folgenschweren Unfällen, weil Menschen zu Fuß auf der Autobahn unterwegs sind.

CLAUDIA WOHLHÜTER |

Oft kommt es zu folgenschweren Unfällen, weil Menschen zu Fuß auf der Autobahn unterwegs sind. Im Jahr 2015 wurden laut Statistischem Bundesamt auf deutschen Autobahnen 41 Fußgänger getötet und 50 schwer verletzt. Deshalb sollte man im Pannenfall unbedingt die folgenden Sicherheitsregeln strikt beachten: Warnblinker einschalten, ganz rechts auf dem Seitenstreifen halten, sofern vorhanden, oder wenn möglich ganz von der Fahrbahn fahren. Die Warnweste sollten die Insassen, im Idealfall alle, noch im Auto überziehen. Deshalb für jeden Sitzplatz eine Warnweste leicht zugänglich im Innenraum aufbewahren.

AUSSERHALB DES GEFAHRENBEREICHS

"Wichtig ist, dass alle Personen das Fahrzeug auf der fahrbahnabgewandten Seite verlassen und sich außerhalb des Gefahrenbereichs aufhalten, zum Beispiel hinter der Schutzplanke. Bleiben Sie niemals im Fahrzeug, wenn es im Bereich des fließenden Verkehrs zum Stehen kommt!", warnt Unfallforscher Markus Egelhaaf von der Dekra. Die Pannenstelle muss wie bei einem Unfall abgesichert werden. Für die Mindestentfernung des Warndreiecks vor dem Pannenfahrzeug gilt als Faustregel die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Metern. Auf Autobahnen sind es 200 bis 300 Meter Abstand, auf Bundes- und Landstraßen mindestens 100 Meter und innerorts 50 Meter.

GELBE BLINKLEUCHTE

Das Warndreieck muss vor Kurven, Kuppen oder anderen Sichthindernissen stehen, auch wenn die Entfernung vom Pannenfahrzeug dadurch steigt. Außerdem sollte das Warndreieck immer am rechten Rand des blockierten Fahrstreifens aufzustellen, nie in der Mitte des Streifens. Ein Tipp des Experten: Auf dem Weg zum Aufstellungsort das Warndreieck vor den Körper halten und sich so selbst sichern. Noch besser ist dran, wer zusätzlich eine gelbe Blinkleuchte an Bord hat. Sie ist besonders hilfreich, wenn das Fahrzeug bei schlechter Sicht durch einen Defekt an der Elektrik unbeleuchtet liegen bleibt.

Ausdrücklich warnt der Experte davor, eine Reifenpanne im Gefahrenbereich auf dem Seitenstreifen oder direkt neben der Fahrbahn beheben zu wollen. Allzu leicht kann man hier von einem anderen Fahrzeug erfasst werden. Deshalb lieber gleich über Handy oder Notrufsäule den Pannendienst rufen.

Die wichtigsten Regeln bei einer Panne auf der Autobahn

Warnblinkanlage anschalten

Warnweste noch im Auto anlegen

auf der geschützten, dem Verkehr abgewandten Seite aussteigen

liegen gebliebenes Fahrzeug mit Warndreieck

und Warnleuchte absichern

außerhalb des

Gefahrenbereichs Schutz suchen

Pannendienst

rufen

SWP

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr